Paper Roads

Liebe Leserschaft 🙂 Im Zuge einer Bewerbung habe ich vor einigen Wochen zum allerersten mal ein Konzept für ein Videospiel entwickelt. Ich kann zeichnen und mir Geschichten und Figuren ausdenken, aber ich habe keine wirkliche Ahnung, ob das Sinn macht, so don’t judge 😀
Vielleicht wird daraus auch mal eine Geschichte, die man dann lesen kann. 🙂 Die wäre dann natürlich auf Deutsch, aber da die Bewerbung auf Englisch war, lasse ich hier jetzt auch mal Bild und Text im Einklang und dann können es die Deviant-Art Leute auch verstehen. Hoffentlich kein Problem 🙂

In Paper Roads you follow the journey of Hana, a young freelancer living isolated in a virtual reality, whichof – at least at the beginning – she herself is unaware.

room1room2kitchen1kitchen2

Hana awakens with a strange feeling in the middle of the night and notices she is starting to fade. She suddenly turns into a piece of paper with a strange message written on it, which she will have to encrypt on her journey. Her first goal is to get her body back, but while encrypting the message she finds out, that it contains information about her person and the past, that she had forgotten.
Her path is led by traces of life from the real world, sent by her family, who managed to hack into the network. The Hacker is a person, who once broke Hana’s heart and left her, therefore those are the first memories she will get back, which she will have to struggle through. On her way Hana collects life traces which give her the ability to shift between her body and paper form. The individuals living in her virtual world naturally urge to destroy the life traces, as they come from the Hacker and therefore seem dangerous to the system. Hana just as the player aswell doesn’t know anymore who is human and who is a manifestation of data, you will have to decide wether sharing your story will make benefit or be dangerous. Paper Roads is an Adventure Puzzle game, in which the player takes the task of helping Hana find her way back to the real world, to her family and lastly to her own self. You solve folded paper puzzles, evolve Hana, get help from different individuals and decide, with whom you might share the content of your paper message.

mechanicswip2Hana’s virtual world is a game similar to Second Life or imvu. She has a family, which she created herself, and social contacts to other players aswell as NPCs. Some might also be people, she knew from her real life, when everybody started playing the game, but that she doesn’t remember anymore. Hana made a living of researching important information for other players, connecting within the high society, promoting blogs, advertisement – long story short, she used her computer and hacking skills to bring people to the top, living their sparkly lifes on a screen, while staying in the underground. But the system deletes people, who don’t seem important, take to much control in the mechanics of the virtual society or just don’t fit the image. You lose more and more of your memory, your personality, until you’re nothing more than information saved into the database. That is what’s happening to Hana, if she doesn’t manage to get out on time.

Hana


 

So. Entschuldigt mein schlechtes Writing, aber ich weiß noch gar nicht so richtig, wie ich sowas teilen soll. 😀 Ich hoffe trotzdem, ihr habt meine Idee wenigstens ein bisschen verstanden. Jetzt noch ein bisschen Background-Talk, um das hier ordentlich abzuschließen. 🙂

Hana ist übrigens das japanische Worte für „Blume“, da fehlt kein N 😉 Jemanden Blume zu nennen, fand ich schon bei dem Stinktier in Bambie süß und außerdem hat ihr Name eine Verbindung zur Natur, zum Leben, zur Realität, die sie verloren hat und jetzt wieder finden muss.

Warum die Life traces Blumen sind –
Ich stelle mir einen Kontrast zwischen einer elektrischen Welt und lebendiger Leichtigkeit vor. Zweige, die aus Bildschirmen hervorsprießen, Asphalt, Plastik und Stahl durchdringen oder eben die Blütenblätter, die aus dem Kühlschrank wehen. Cyberpunk vs. Pastel Aesthetics. Das ist etwas, das ich noch nie irgendwo gesehen habe und auch eine kleine Herausforderung an mich selbst, wie man das in der Illustration umsetzen kann.


 

Das war’s auch schon wieder. Die Interaktionsfreudigkeit war hier ja bisher immer sehr bescheiden, aber jeder, der mich von Twitter oder sonstwo kennt, sollte wissen, dass ich nicht beiße 😉 Ich würde mich jedenfalls echt über Kommentare freuen, da das ja mein erstes wirkliches Concept Art ist. Und schaut auch gerne mal auf DeviantArt vorbei! 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s